Inhaltsbereich

10 Jahre Flügel im Labersaal

 

Am 21.Juni 2015 feierten wir das 10-jährige Bestehen des Flügels im Labersaal, mit einem Festkonzert.

 Aura Labersaal

Großzügige Spender

Der ‚Iban'-Flügel wurde vor 10 Jahren, durch großzügige Spenden von insgesamt 20 000 Euro (!) von Privatleute, an das AURA-HOTEL gestiftet. Die damalige Initiatorin Inge Gollwitzer mobilisierte viele Musikliebhaber, insbesondere aus dem Staffelseeraum.

Der Mannheimer Pianist Alfred Eykman, der europaweit in den bedeutendsten Opernhäusern als Kapellmeister und Chefdirigent arbeitete, weihte den Flügel ein.

Die jetzige Landesvorsitzende Judith Faltl und die damalige Leiterin des Kur-und Begegnungszentrums Saulgrub, Marianne Eckert zeigten sich begeistert und wünschten sich noch viele virtuose Konzerte im Labersaal.

Durch das gemeinsame Interesse an der Musik sollen sich blinde und sehbehinderte Hausgäste und die heimische Bevölkerung begegnen und besser kennenlernen.

Sektempfang Seminargebäude

10 jähriges Jubiläum

Bei einem Sektempfang begrüßte Dorothea Hiemer, Leiterin des Gästebetreuungsteams, die Besucher im Foyer des Seminar-gebäudes.

Die rund 80 Gäste, darunter viele einstmalige Spender, wurden von Hans Lex aus Murnau galant und kurzweilig durch den Abend geführt.

Andreas Ruppert spielte virtuos am Flügel und wurde begleitet von Claudia Ruppert und Jan Hroncek, beide Violine. Initiatorin Inge Gollwitzer (Violoncello) komplementierte das musikalische Quartett.

Die Stücke und Werke waren sorgfältig ausgewählt, sodass die anwesenden Konzertbesucher gleichermaßen begeistert waren.
Die vortragenden Künstler boten einen höchst niveauvollen Vortrag, mit Werken von Beethoven über Dvorak und Schostakowitsch bis hin zu erquickender Unterhaltungsmusik.

Die Gäste dankten mit lang anhaltendem Applaus und sie erbaten eine Zugabe.

Die Spender des Flügels konnten sich überzeugen, dass ihre Spende gut angelegt ist.

 

Das musikalische Quartett besteht aus:

 Musiker des Klavierkonzerts

Andreas Ruppert (Klavier)

Geboren 1969 und aufgewachsen in einer Musikerfamilie, studierte er 1987-89 an der Münchner Musikhochschule 'Dirigieren', danach weiterführende Studien bei Prof. Kurt Eichhorn. 

Arbeitete als musikalischer Assistent bei Dirigenten wie R. Abbado, D. Kitajenko und Sir Colin Davis, war beim Bayerischen Rundfunk unter Vertrag, wo er u.a. mit L. Maazel, C. M. Giulini und L. Bernstein zusammenarbeitete.  

Dirigierverpflichtungen am Oldenburgischen Staatstheater und als Chordirektor und Kapellmeister am Tiroler Landestheater Innsbruck.
Freischaffender Dirigent u.a. an der Wiener Volksoper, im Rahmen der Opernfestspiele an der Bayerischen Staatsoper, dem Landes-theater Coburg, wo er „Tannhäuser“ von R. Wagner dirigierte, dem „Orchester der Nationen“ bzw. der „Europäischen Philharmonica“, der J. A. Hasse-Gesellschaft München, der Staatlichen Philharmonie Baku (Aserbaidschan) und dem Oleg-Kagan-Festival in Wildbad Kreuth.

Als Pianist und Liedbegleiter konzertierte er u.a. am Staatstheater Braunschweig, dem Theater Eger, dem „Travnewj-Festival“ in Kiev, den Weißenburger Sommerkonzerten und (auf Empfehlung von W. Sawallisch) bei der Richard-StraussGesellschaft München.

Bereits seit 1989 ist er der musikalische Leiter der Kurtatscher Musikwochen (Südtirol), ab 1999 zusätzlich Leiter der Holzkirchner Symphoniker.
Dozent an der Musikhochschule Nürnberg-Augsburg, 2008 ging der Lehrauftrag an das LMZ der Universität Augsburg über, verbunden mit der musikalischen Leitung der Opernschule und der Oratorienklasse. 2013 wechselte er von dort an die Hochschule für Musik und Theater München.
 

Claudia Ruppert (Violine)

Studierte von 1984-1988 am Augsburger Konservatorium bei Stefana Titeica und Angela Sinell. Es schlossen sich weiterführende Studien bei Hansheinz Schneeberger sowie diverse Meisterkurse, u.a. bei Shmuel Ashkenazi, an.

Ganz bewußt entschied sie sich für die Freiberuflichkeit, um sowohl Zeit für das Unterrichten ihrer Instrumente Violine und Viola, wie auch für das eigene Musizieren in verschiedensten Besetzungen und Stilrichtungen zu haben.

So tritt sie mit unterschiedlichen Kammermusikensembles, von Streichquartett über Klaviertrio bis Salonsextett auf, spielt in diversen Orchestern Literatur von Barock bis Musical, und setzt einen Schwerpunkt auf solistische Auftritte in den Duobesetzungen mit Orgel, Cembalo und Klavier. 

 

Jan Hroncek (Violine)

Gebürtig in der Slowakei, besuchte dort das Konversatorium, lebt mit seiner Familie schon viele Jahre in Bad Tölz und wirkte bis zu dessen Auflösung im dortigen Kurorchester mit.

Ist nebenberuflich als Musiklehrer bei verschiedenen Musikschulen engagiert und stellt sein musikalisches Können bei verschiedenen Orchestern in der näheren Umgebung (u. a. Holzkirchner Symphoniker und Murnauer Kirchenorchester St. Nikolaus) unter Beweis.

 

Inge Gollwitzer (Violoncello)

Schülerin von Peter Gollwitzer.
Ist als Hobbymusikerin Mitglied bei den Holzkirchener Symphonikern, beim Kirchenorchester St. Nikolaus in Murnau und war über viele Jahre Mitglied des Passionsspielorchesters in Oberammergau. 

Seit vielen Jahren ehrenamtliche Begleiterin für blinde und sehbehinderte Gäste im AURA-HOTEL Saulgrub. 
  

 

 

 

 

Weitere Beiträge ...

  1. Einweihung Maria Stocker Brunnen